ArticleView portlet

Portrait einer Branche

id:1787346

Die weltweite Nachfrage nach Maschinen und Anlagen zur Herstellung und Verpackung von Nahrungsmitteln, Getränken, pharmazeutischen und kosmetischen Produkten sowie anderen Non-food-Produkten ist weiter ungebrochen.

Die deutschen Hersteller von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen können  auf ein viertes Wachstumsjahr in Folge nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 zurückblicken. Die rund 650 überwiegend mittelständischen Unternehmen mit ihren ca. 58.000 Beschäftigten produzierten 2013 Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im Wert von 12 Mrd. Euro, ein Plus von knapp 7 Prozent im Vorjahresvergleich. 

Deutschland ist nicht nur der weltgrößte Hersteller von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, sondern auch die führende Exportnation. Die Nachfrage aus dem Ausland war auch im vergangenen Jahr Wachstumsmotor der Branche. Bei einer Exportquote von über 85 Prozent liefern die deutschen Hersteller ihre Maschinen in mehr als 100 Länder der Welt. So stammt beispielsweise die Hälfte aller Brauereimaschinen aus deutscher Produktion, jede dritte Maschine zur Herstellung von Süßwaren, jede dritte Verpackungsmaschine sowie jede vierte Fleischverarbeitungsmaschine. 2013 legte der deutsche Export um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu und erreichte einen Wert von 7,7 Mrd. Euro. Damit liegt er nahezu auf dem Niveau von 2008, dem bisher lieferstärksten Jahr.

Wichtigste Absatzregion nach wie vor ist Europa. Rund 32 Prozent der Exporterlöse (2,4 Mrd. Euro) erwirtschaften die deutschen Unternehmen in den EU-28 Ländern. Frankreich ist hier der wichtigste Einzelabsatzmarkt. Frankreich kaufte im vergangenen Jahr Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im Wert von 352 Mio. Euro. In die sonstigen europäischen Länder lieferte Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 1,2 Mrd. Euro. Größter Absatzmarkt hier ist Russland. Im Vergleich zum Vorjahr gingen hier die Lieferungen um 12 Prozent auf 491 Mio. Euro zurück.

Wachstumsimpulse kommen zunehmend aus Schwellen- und Entwicklungsländern. Diese erweitern und modernisieren ihre Industrien bzw. sind dabei diese aufzubauen. Bevölkerungswachstum, zunehmende Urbanisierung, steigende Einkommen und eine zunehmende Mittelschickt lassen die Nachfrage nach modernen Nahrungsmitteln und Getränken weiter steigen, was sich in einer steigenden Nachfrage nach entsprechenden Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen widerspiegelt.   

Asien hat sich nach Europa zur zweitwichtigsten Absatzregion entwickelt. Die deutschen Hersteller exportierten 2013 Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen in Höhe von 1,5 Mrd. Euro nach Asien. Die fünf wichtigsten Absatzländer in dieser Region waren der Reihe nach: China, Japan, Indonesien, Indien und Thailand.

Größter und wichtigster Einzelabsatzmarkt der deutschen Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller ist nach wie vor die USA. 2013 legten die Auslieferungen im fünften Jahr in Folge zu und erreichten einen Wert von 836 Mio. Euro, ein Zuwachs von knapp 24 Prozent im Vorjahresvergleich.

An zweiter Stelle liegt China mit Lieferungen im Wert von 580 Mio. Euro. Russland, wichtigster osteuropäischer Absatzmarkt folgt auf Rang drei. Im Vorjahresvergleich sanken die Exporte um 12 Prozent auf rund 491 Mio. Euro. Auf Rang vier der TOP 10 Absatzmärkte folgt Frankreich, größter europäischer Absatzmarkt, mit einem Liefervolumen von rund 352 Mio. Euro, plus sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. An fünfter Stelle liegt Großbritannien. Die Exporte stiegen um 19 Prozent auf 298 Mio. Euro.

Bildquelle : Fotolia

Fritsche, Vera
Fritsche, Vera
Zurück